Lieder 2013. Geeiste Messer, Salzfinger in Wunden.

Turbostaat – Sohnemann Heinz

Und dann im Februar / auf dem Weg nach Kandahar / liegst du zitternd auf dem Boden / während andere ins Kino gehen

Eine wahre Geschichte: »Sohnemann Heinz« zum ersten Mal auf der Fahrt nach Sylt gehört, gerade, als der Zug in Husum einfuhr. Turbostaat sind in diesen 4:44 Minuten nicht nur musikalisch vielfältiger als 99% aller Gitarrenbands auf zehn Alben, sondern textlich mühelos dort, wo all die engagierten Mittwochabendfilme der ARD gern wären: Salzfinger in Wunden, mindestens dreimal gebrochen, auch und gerade vor Wut. Auf dem Album findet sich mit »Sohnemann Zwei« zudem noch ein verstörender Nachtrag.

.

.

Pet Shop Boys – Vocal

every track has a vocal / and that makes a change

Ab »Actually« bis zum grandiosen »Behaviour« waren die Pet Shop Boys eine meiner wichtigsten musikalischen Erziehungsmaßnahmen. Danach nur noch sporadisch, auch wenn die Briten eine der wenigen Bands sind, die tatsächlich in Würde altern können. »Vocal« hätte auch 1995 auf dem Höhepunkt von Eurodance erscheinen können (und hat nicht zufällig ähnliche Akkorde wie Dunes »I can’t stop raving«). Aber – hier komprimiert sich alles, was Musik im ursprünglichen Sinn ausmachen kann. Drei Minuten lang allein gilt:

everything about tonight feels right and so young / and anything I’d want to say out loud will be sung

Dazu die schöne Metaebene, dass Musik erst durch Text etwas wirklich Großes werden kann.

.

.

Miley Cyrus – Wrecking Ball

and now / we’re ashes on the ground

Jedes Jahr muss zwangsläufig ein perfektes Lied haben. »Pop« schreibe ich nicht dazu und schon gar nicht »Mainstream«. Weil, die Aufgabe von Musik ist ja auch, ein uni­ver­selles Gefühl auszudrücken, so, dass man überall versteht, ob man nun dreizehn Jahre ist oder klatschend im ZDF-Fernsehgarten sitzt.

Und »Wrecking Ball« ist ein solches Lied. Nicht nur wegen des geschickten Wechsels von A# zu Gm in der zweiten Strophe. Nicht nur wegen des Kontrasts zwischen unterproduzierter Strophe und wuchtig instrumentiertem Refrain. Wer will, kann die Komposition gern auf Klavier, Gitarre oder Cajón nachspielen und so nachprüfen. Und zum doofen und ikonischen Video wurde bereits alles von allen gesagt, kritisiert, gefeiert und parodiert.

.

.

Moddi – House By The Sea

it’s not really as if I am leaving / it’s more like something pulling me

Zum Vergleich bitte »Haus am See« von Peter Fox hören. Und dann sagen, was Kitsch ist und was tatsächlich etwas tief innen berührt, ebenso zeitlos wie tröstlich, melancholisch natürlich, wahrhaftig an erster Stelle.

.

.

Savages – Husbands

my house / my bed / my husbands

Wie schrieb ich nach dem Konzert im Hangar: »Denn es herrscht das Gefühl, dass hier etwas passiert, das im Businessplan nicht vorgesehen ist: Wut, Aggression, Hass, Selbstaufopferung. Jedes Lied ein Kampf. Kein Mittelfinger gegen irgendwas, sondern eine Faust.« Bestes Beispiel ist »Husbands«.

.

.

Nadine Shah – To Be A Young Man

i was once a virtuous man / i was once a handsome brute

Ein großes Stück aus einem an großen Stücken reichen Album. »Dark and moody« stand irgendwo. Gern auch hier.

.

.

Margaret Becker – I Feed You My Love

i have the future on my tongue / give me a kiss

Eurovision Song Contest Content. Nur hier eben so, wie der durchschnittliche ESC-Beitrag frühestens in zweihundert Jahren klingen könnte. Ein Fremdkörper, auch dank der fantastischen Karin Park, die ein geeistes Messer in ein kaum noch zuckendes Herz stößt.

.

.

Anna Calvi – Eliza

so priceless and godless / i wait / to leave this soul behind

Die Magie des Stakkatoschlagzeugs. Keine Pause, stets voran, hinein ins Unglück. Eine morbide Kurzgeschichte. Sind ja sowieso die besten.

.

.

Miley Cyrus – We Can’t Stop

this is our house / this is our rules

Es ist nur schwer vorstellbar, dass Miley Cyrus tatsächlich glauben könnte, die Befreiung vom alten Hannah-Montana-Ich ließe sich am besten über die Befreiung von einem Maximum an Kleidungstückchen bewerkstelligen. Denn Manager, A&Rs, Boulevardmagazinmoderatoren und Markus Lanz werden bedächtig mit dem Kopf nicken und sarkastisch geifern:

»Jaja, für euch von der Generation Selfie ist Twerking das Symbol der Widerstands gegen bestehende Verhältnisse. Und Emanzipation bedeutet eben erst mal Party machen. Das ist euer Haus und darin gelten eure Regeln und das ist okay für uns, solange ihr das Haus auch nicht verlasst und weiter Party macht und Posen postet«.  Hashtag OpiumvondenBabos. So gesehen ist dieses Lied, ist dieses Video, ist Miley die vielleicht tragischste Geschichte des Jahres 2013.

.

.

Moby – The Dogs

i was just so wrong every time / this is how we tried

.

.

Caspar feat. Kraftklub – Ganz schön okay

Schon schräg / grad ist alles ganz schön okay / hab‘ viel zu erzählen

.

.

Paperhaus – Helicopters

i saw the world end / and it was beautiful

.

.

The Lawlands – Youth

i spent a lot of time growing up / traveling through time and stuff / i didn’t like the present very much

.

.

How To Write A Hipster Rock Anthem – We won’t settle down

now we’re too old / and too tired / and too sick / to give up the ghost

.

.

Kanye West – New Slaves

i throw these Maybach keys / i wear my heart on the sleeve

.

.

Abby – Street

we can run / we can walk / we can see / when the dark sets down

.

.

Prag – Zeit

Leonhard Cohen sagt, daß er für einen Song ein ganzes Jahr benötigt hätte / kann sein, doch wenn dann ein Song wie »So long, Marianne« entsteht /dann wartest du ein Stück oder Jahre oder länger

.

.

Gloria – Warten

Glaubst du wirklich / dass du mich verlierst / wenn du davon rennst?

.

.

Agnes Obel – Dorian

they won’t know who we are / so we both can pretend

.

.

Big Deal – Golden Light

i wanna walk / in the golden light

.

.

There Will Be Fireworks – Youngblood 

you are far from home

.

.

Love A – Windmühlen

Du wünschst Dir Facetime mit Kathrin / ich wünsche mir meine Faust in Dein Gesicht

.

.

M.I.A. – Come Walk With Me

my tracks are less traveled here to Uganda / can we touch base just to discuss agenda

.

.

Sebadoh – I will

can you tell / that I’m about to lose control?

.

.

K.I.Z. – Ein Affe und ein Pferd

Ist eine Frau nicht nackt / dann beschmeiss ich sie mit Scheine / macht sie sich dann nackt / dann beschmeiss ich sie mit Steine

.

.

The Ramisco Maki Maki Rocking Horse – Danger Danger

despite the fire and flames / the world keeps turning

.

.

Die höchste Eisenbahn – Was machst du dann?

3 Tage später / die Stadt versinkt in Flammen / an jeder Tanke die noch steht / rotten sich Horden zusammen

.

.

Die goldenen Zitronen – Scheinwerfer und Lautsprecher

vielleicht ist Scheitern / gar keine Chance

.

.

Fidlar – No Waves

i need a new body / and I need a new soul

 

.

.

MGMT – Your Life Is A Lie

on your own / one more time

.

.

Phoenix – Chloroform

you won’t bother / if you choose me

.

.

Black Rebel Motorcycle Club – Fire Walker

what’s inside of you / still same as me

.

.

Junip – Your Life, Your Call

pull yourself together / draw the line

.

.

DJ Koze – Ich Schreib‘ Dir ein Buch

die Geschichte wird sehr einfach sein / auf jeder Seite steht nur kurz / ich bin dein

.

.

Stephen Malkmus & The Jicks – Lariat

we grew up listening to the music from the best decade ever / talking ‚bout the A-D-Ds

.

.

Bears!Bears!Bears! – I Guess We Are Both Lonely

its time / to forget about

.

.

Mire Kay – Reverse

inside / inside

.

.

The Strokes – One Way Trigger

find a job / find a friend / find a home / find a dog

.

.

French Horn Rebellion – Girls

well / it’s definitely a mystery

.

.

Herrenmagazin – Regen

und alles wiegt sich sanft / bevors zerbricht

.

.

Mt. Wolf – Life Size Ghosts

now I am not / so innocent

.

.

Bored Nothing – Let Down

tell me how will this go? /  'cause you already know

.

.

Cribs - Leather Jacket Love Song

if I was born at all / I knew I was always born to lose

.

.

DJ Fresh vs Diplo ft. Dominique Young Monique – Motherquake

my flow shake harder than Alaska quake
 / the one in 1964

.

.

Franz Ferdinand – Love Illumination

when you’re happy from a dream / is it hard to work out what is real

.

.

Unknown Mortal Orchestra – Swim And Sleep Like A Shark

i wish that I could swim and sleep / like a shark does

.

.

Volcano Choir – Comrade

the honey bin / the bunny’s in

Bon Iver – Immer haarscharf an Phil Collins vorbei.

.

.

Suuns – 2020

and what you see / is really what you see

.

.

CHVRCHES – Recover

i’ve got the answer / open it and follow

.

.

Young Galaxy – New Summer

hey, it’s a new summer / can we howl at the moon?

.

.

Rodriguez – Hate Street Dialogue (Round Table Knights Edit)

the dust / will choke you blind

.

.

Banks – Before I Ever Met You

i never knew / i could be broken in so many ways

.

.

Nick Cave and the Bad Seeds – Push the Sky Away

and some people / say it’s just rock’n roll  / oh, but it gets you / right down to your soul

.

.

William Fitzsimmons – Funeral Dress (FlicFlac & Matt Lennox Edit)

i suppose i should hope / that it turns out fine / But I hope that some sadness / does cross your mind

.

.

Bison – Switzerland

our drinks were hardly worth the price we paid / but we thanked God for them anyways

Advertisements

Sag etwas dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s