Alben 2016 | brodeln wispern wüten

cvr2016

The Sweet Release of Death – The Sweet Release of Death

Ich finde ja, dass Gitarren genau so klingen müssen: verwaschen, verhallt, tausend Töne in einem, vermischt mit Wolken und Erde, ein Flirten mit dem weißen Rauschen, ein Flirren im Nichts, ein irritierendes Schweben über dem Abgrund, bereit, jeder Zeit abstürzen zu können und doch getragen von dem Willen, so etwas wie Ordnung anzustreben und sei es durch die Andeutung einer Melodie. Kein Riff, keine Pose, kein Mackertum, kein Gegnidel, kein Solo, sondern eine ewige Flut von brodeln, wispern, wüten. Bass, Schlagzeug und auch Gesang ordnen sich diesem Fließen bedingungslos unter. Das ist dann der Limbus, in dem ich gefangen sein will für den Rest aller Tage.

Kate Tempest – Let Them Eat Chaos

Horst Seehofer würde diese Platte lieben. Er mag ja keine ausdruckslose Lyrik mehr hören wollen. Dann also Kate Tempest. Wenn die Welt in Flammen steht, braucht es diesen Ausdruck von Poesie, Alltag, Wut, Cockney. Gern mit absoluter Mehrheit. The kids are alright, but the kids will get older. 

Radiohead – A Moon Shaped Pool

Musik, die Türen öffnet, hinter denen Türen warten hinter denen Türen warten hinter denen Türen warten hinter denen Türen warten haben Radiohead immer schon gemacht. Aber hier. »Daydreaming« wie das rätselhafte Schlussbild von »Barton Fink«, »True Love Waits« endlich auf Platte und »Glass Eyes« der melancholischste James-Joyce-Roman, den John Irving nie geschrieben hat.

Savages – Adore Life

Das hat es in diesem Jahr gebraucht: Zornig, angepisst und außer sich die Faust zu ballen. Und dann Ja zum Leben zu sagen.

David Bowie – Blackstar
Leben, Tod & Jazz.

Julien Baker – Sprained Ankle

Eine Stimme wie ein ewiger Flageolettton, so fragil wie das erste Eis des Winters und dennoch eine Supernova.



PJ Harvey – The Hope Six Demolition Project

Konzeptalbum. Zum Mitwippen und Nachdenken.

All diese Gewalt – Welt in Klammern

Maximale Verschleppung. Natürlich Verweigerung.

Human Abfall – Form & Zweck
= Punk + Post + Hass *Stuttgart

Karies – Es geht sich aus
Nick Cave – Skeleton Tree
Solange – A Seat At The Table
Friends of Gas – Fatal Schwach
Lontalius – I’ll Forget 17
Anhoni – Hopelessness
Let’s Eat Granma – I,Gemini
Die höchste Eisenbahn – Wer Bringt Mich Jetzt zu Den Anderen
Dinosaur Jr – Give A Glimpse Of What Yer Not
Get Well Soon – Love
Michael Kiwanuka – Love + Hate
Agnes Obel – Citizen Of Glass
Conor Oberst – Ruminations
Preoccupations – Preoccupations
Pixies – Head Carrier
Black Heino – Heldentum und Idiotie
Deftones – Gore
The KVB – Of Desire
Bleached – Welcome The Worms

Die Lieder:
Musik 2016 | ganz gelassen ganz gelöst

Advertisements

Sag etwas dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s