Lesungstagebuch Henry Sy (7). Sitzplatzreservierungsanzeigedefekt.

Hamburg 2014

Datum: 22. August 2014

Anreise: Im Zug vorbei an im Abernteprozess befindlichen Feldern. Spreu stäubt, Spelzenstaubwolken hängen über grüngelben Mähdreschern.

Lesungsort: Filmraum, Hamburg Eimsbüttel. Ist sowohl Caférestaurant wie Veranstaltungsort und Filmausleihe. In der Auslage nicht die erfolgreichsten, sondern die besten Filme der letzten Jahre.

Sitzgelegenheiten: ausrangierte Kinoklappreihen mit rotem Polster

Qualität des gebeamten Bildes: HDMI

Musik: Vor der Lesung kein Reggae. Während der Lesung allein das Knistern verbrennender Fotos.

Hamburg 2014 Weiterlesen

In Schwärmen werden wir sein.

Die Geschichte einer Drohne

in schwärmen von oben

Menschen sind am besten als Zahlen zu ertragen. Keine Leidenschaften, keine Absichten, keine Abgründe, keine Anbetung von Fernsehköchen, kein Hass auf Fußballvereine, keine Ponyfrisuren. Stattdessen: Die Haut eines Erwachsenen hat eine Oberfläche von 2 m² und ein Gewicht von 4 kg. Jeder Mensch beherbergt ca. 100 Billionen Bakterien. Die Fingernägel wachsen im Laufe des Lebens um maximal 4 Meter. Bis zum 10. Lebensjahr wird alle 2 Stunden ein neues Wort erlernt. Ein 75-Jähriger verdaut das 500-fache des eigenen Körpergewichts an Nahrung. Der durchschnittliche Deutsche schläft 25 Jahre seines Lebens, steht 6 Monate im Stau, nimmt 3 Monate an Vereinssitzungen teil und küsst 2 Wochen lang.

Deutschland ist am besten zu ertragen, wenn es aus Zahlen besteht. Besonders von oben. Kein blauer Norden, keine grüne Mitte, kein bergiger Süden, keine Straßen, Städte, Dörfer, keine Denkmäler, Mehrzweckhallen, Kirchen, keine Gewerbeflächen, Kletterparcours, Dritte-Welt-Läden. Deutschland ist allein ein Netz aus Koordinaten.

Weiterlesen

Das Gegenteil von Henry Sy. Der Roman.

Das Gegenteil von Henry Sy - Buch

»Das Gegenteil von Henry Sy« hat zwei Anfänge.

Die eine Geschichte beginnt am 9. Juni 1946. Sie erzählt von einem Leben zwischen den Welten, vom Reisen und Ankommen, vom gelben Haus am Fluss und dem Tagebuch der geheimen Gedanken, der ewig brennenden Glühlampe und Obsidian, von Huck, der Mondlandung, den Spießbürgern, dem einen Moment auf der Welle, die einen emportragen kann. Oder eben nicht.

Weiterlesen

Lesungstagebuch Henry Sy (6). Das Geräusch von Kreide auf falschem Schiefer.

alte post

Buchmesse, Leipzig, 13./14./15. März 2013

Die Buchmesse beginnt mit dem Geräusch einer mit Sanddornsaft gefüllten Braunglasflasche, die auf Steinkacheln zerspringt. Das Geräusch kommt unerwartet und heftig. Sanddornsaft läuft über die Kacheln, rinnt in die Fugen, schwemmt kleine, fiese Glassplitter mit sich. Griffe ich jetzt in die Sanddornpfütze, griffe ich in einen Splitter, der sich in meine Haut bohren und dann durch meinen Körper wandern würde, bis er eines Tages mein Herz erreicht hätte. Splitter im Herzen gilt es zu vermeiden. Dennoch rieche ich jetzt nach Sanddorn, dennoch wird mir in den kommenden Tagen jedes Mal der hiddenseeige Geruch von Sanddorn in die Nase steigen, jedes Mal, wenn sich etwas von Bedeutung ereignet.

wundermaschine schweiz

Von Bedeutung kann alles sein. Das Geräusch, mit dem sich Straßenbahntüren schließen. Das Geräusch, mit dem ein Fahrkartenkontrolleur nach meiner Fahrkarte fragt und das Geräusch, mit dem ich entgegen meiner Absicht, auf eine Kurzstreckenfahrkarte zu verzichten, doch eine Fahrkarte aus dem Automaten zog, Geldstücke in Schlitze, das Rattern im Inneren der Maschine, das Geräusch, mit dem die Karte in die Entnahmschale fällt. Weiterlesen

Lesungstagebuch Henry Sy (5). Das Handy der Kanzlerin.

Plakate auf grüner Tür

Stadtbibliothek, Nordhausen, 24. Oktober 2013

Am Tag, als die Kanzlerin feststellt, dass die NSA womöglich doch ein Problem sein könnte, fahre ich nach Nordhausen. Daraus ergeben sich verschiedene Fragen. Warum ist dieser Tag nicht schon im Frühsommer? Wieso heißt eine Stadt, die in der Mitte Deutschlands liegt, NORDhausen? Und weshalb bin ich eigentlich nicht öfter in diesem Teil Thüringens?

Vielleicht ja, weil im Zug die Fahrt nach Nordhausen bis zu drei Stunden in Anspruch nehmen kann. Drei Stunden. So lange soll es einmal von München nach Berlin dauern, mit den superschnellen Siemensices und auf der superschnellen Trasse mit den dreißig Tunneln, vorausgesetzt natürlich, unterwegs gibt es keinen Stopp. Lieber Spitze als Breite, denn alles, was abseits des Großen liegt, muss schwer zu erreichen sein, ansonsten wäre die Spitze weniger exklusiv. Das ist im Transportwesen so, in der Gesellschaft, in der Literatur ohnehin.

polnischer Apfel vor Neubau

Aber: Zumindest bedeutet ein längerer Aufenthalt im Zug eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, Dinge zu erleben, die man sonst nur von Hörsagen kennen würde. Drei Badener zum Beispiel, die über Hochwasserschutz und den Vorteil von Umzugsfirmen sprechen und dass es bei Umzügen immer – desch isch ei Naturgesetz – regnet. Das klingt dann so, als ob drei Jogi Löws zugleich reden. Stellte man in diesem Moment verschiedene Dialekte nebeneinander, keiner würde einen längeren Schatten werfen als das Badisch-Alemannische. Weiterlesen

Lesereise (16). Bamberg. Im Liveticker.

Lesungstagebuch: »Ausschau halten nach Tigern«

˜Im Regen

Bamberg, Bamberg liest, Kontakt Festival, 25. Mai 2013

11:37 Uhr
Wohlauf, die Luft geht frisch und rein,
wer lange sitzt, muss rosten.
Den allerschönsten Sonnenschein
lässt uns der Himmel kosten.
Jetzt reicht mir Stab und Ordenskleid
der fahrenden Scholaren.
Ich will zur schönen Sommerszeit
ins Land der Franken fahren,
valeri, valera, valeri, valera,
ins Land der Franken fahren!

15:07 Uhr
Der allerschönste Sonnenschein ist dann doch Regen. Was natürlich keine Rechtfertigung ist, über Wetter zu schreiben.

16:13 Uhr

Weltkulturerbe schauen. Später hören, dass die Gärtnerstadt allmählich verschwindet. Stattdessen: der übliche Prozess der Gentrifizierung.

16:52 Uhr
An der Regnitz entlang. Unter Brückenpfeilern Zusammenrottungen. In der Ferne das Hallenbad sehen, wo die Lesung stattgefunden hätte, wenn heute 2012 wäre.

17:01 Uhr
Ankunft am JuZe. Geruch von Soja und Waffeln in der Luft. In der Lounge Loungemusik und gepolsterte Sitzgelegenheiten. Versinke vorerst darin. Weiterlesen

Lesungstagebuch Henry Sy (3). Hamburg in Substantiven, Verben, Wieworten und Personalpronomen.

gelb wie Solar

Literaturzentrum, Hamburg, 13.05.2013

Substantive

Kulturbahnhof Fahrtkartenautomat Ciabattabrötchen Regionalexpress Sitzplatz Schulklasse Wald Fluss Brücke Graffiti Tunnel Göttingen Einkaufsbahnhof Mai-Mai Intercity Ehepaar Raps Solaranlage Strommast Windrad Radiohead Schaffner Verteidigung Missionarsstellung Hamburg Altona Regen Tee Hemd U-Bahn Cityticket Hauptbahnhof U-Bahn Mundsburg Literaturhaus Bar Beamer Laptop W-Lan Zettel Fotos Mikrophon Screenshot Video Lesung Maus Blickkontakt Henry Magda Rottmann Beatles Ägypten Raumschiff Pferdeforum Email Alina Ende Frage Antwort Frage Antwort Frage Antwort Frage Antwort Frage Antwort Frage Antwort Frage Antwort etc. Diskussion Hikikomori Laptop Tasche Restaurant Rotwein Quark Taxi Luhmann Bett Traum

bis zum Horizont: gelb

Verben

Weiterlesen