In Schwärmen werden wir sein.

Verfasst April 22, 2014 von 3toastbrot
Kategorien: Leben

Tags:

Die Geschichte einer Drohne

in schwärmen von oben

Menschen sind am besten als Zahlen zu ertragen. Keine Leidenschaften, keine Absichten, keine Abgründe, keine Anbetung von Fernsehköchen, kein Hass auf Fußballvereine, keine Ponyfrisuren. Stattdessen: Die Haut eines Erwachsenen hat eine Oberfläche von 2 m² und ein Gewicht von 4 kg. Jeder Mensch beherbergt ca. 100 Billionen Bakterien. Die Fingernägel wachsen im Laufe des Lebens um maximal 4 Meter. Bis zum 10. Lebensjahr wird alle 2 Stunden ein neues Wort erlernt. Ein 75-Jähriger verdaut das 500-fache des eigenen Körpergewichts an Nahrung. Der durchschnittliche Deutsche schläft 25 Jahre seines Lebens, steht 6 Monate im Stau, nimmt 3 Monate an Vereinssitzungen teil und küsst 2 Wochen lang.

Deutschland ist am besten zu ertragen, wenn es aus Zahlen besteht. Besonders von oben. Kein blauer Norden, keine grüne Mitte, kein bergiger Süden, keine Straßen, Städte, Dörfer, keine Denkmäler, Mehrzweckhallen, Kirchen, keine Gewerbeflächen, Kletterparcours, Dritte-Welt-Läden. Deutschland ist allein ein Netz aus Koordinaten.

Read the rest of this post »

John Kornblum sitzt im dunklen Gasometer.

Verfasst April 7, 2014 von 3toastbrot
Kategorien: Medien

Tags:

Im Dunkeln

John Kornblum sitzt in einem senffarbenen Ledersessel im Berliner Gasometer. Es ist 22:46 Uhr. Soeben hat Günther Jauch das Studio verlassen. Mit ihm sind seine Gäste gegangen, die Zuschauer, die Kameraleute, die Kabelträger. Der letzte löscht das Licht. Kornblum, der ehemalige amerikanische Botschafter in Deutschland, bleibt allein im dunklen Gasometer zurück. Er sagt nichts, er denkt nichts, er macht nichts. Er sitzt einfach da. Montag wird. Die Regierung beschließt eine neue Abgabe. Dienstag wird. Ein Prominenter tritt fehl. Am Mittwoch suchen Günther Jauch und seine Redaktion ein Thema für die nächste Sendung. Donnerstag entscheiden sie sich für den Fehltritt. Freitag kauft Günther Jauch ein Gründerzeithaus in Potsdam. Samstag passiert ein Weltereignis. Sonntagmorgen macht die Redaktion das Weltereignis zum Thema. Sonntagabend läuft der Tatort aus Ludwigshafen. 21:46 Uhr gehen die Lichter im Berliner Gasometer an. In einem senffarbenen Ledersessel sitzt John Kornblum und wacht auf.

(via 1000 Zeichen)

I II III

Das Gegenteil von Henry Sy. Der Roman.

Verfasst März 25, 2014 von 3toastbrot
Kategorien: Buch

Tags: ,

Das Gegenteil von Henry Sy - Buch

»Das Gegenteil von Henry Sy« hat zwei Anfänge.

Die eine Geschichte beginnt am 9. Juni 1946. Sie erzählt von einem Leben zwischen den Welten, vom Reisen und Ankommen, vom gelben Haus am Fluss und dem Tagebuch der geheimen Gedanken, der ewig brennenden Glühlampe und Obsidian, von Huck, der Mondlandung, den Spießbürgern, dem einen Moment auf der Welle, die einen emportragen kann. Oder eben nicht.

Read the rest of this post »

Lesungstagebuch Henry Sy (6). Das Geräusch von Kreide auf falschem Schiefer.

Verfasst März 17, 2014 von 3toastbrot
Kategorien: Leben

Tags: , , , , ,

alte post

Buchmesse, Leipzig, 13./14./15. März 2013

Die Buchmesse beginnt mit dem Geräusch einer mit Sanddornsaft gefüllten Braunglasflasche, die auf Steinkacheln zerspringt. Das Geräusch kommt unerwartet und heftig. Sanddornsaft läuft über die Kacheln, rinnt in die Fugen, schwemmt kleine, fiese Glassplitter mit sich. Griffe ich jetzt in die Sanddornpfütze, griffe ich in einen Splitter, der sich in meine Haut bohren und dann durch meinen Körper wandern würde, bis er eines Tages mein Herz erreicht hätte. Splitter im Herzen gilt es zu vermeiden. Dennoch rieche ich jetzt nach Sanddorn, dennoch wird mir in den kommenden Tagen jedes Mal der hiddenseeige Geruch von Sanddorn in die Nase steigen, jedes Mal, wenn sich etwas von Bedeutung ereignet.

wundermaschine schweiz

Von Bedeutung kann alles sein. Das Geräusch, mit dem sich Straßenbahntüren schließen. Das Geräusch, mit dem ein Fahrkartenkontrolleur nach meiner Fahrkarte fragt und das Geräusch, mit dem ich entgegen meiner Absicht, auf eine Kurzstreckenfahrkarte zu verzichten, doch eine Fahrkarte aus dem Automaten zog, Geldstücke in Schlitze, das Rattern im Inneren der Maschine, das Geräusch, mit dem die Karte in die Entnahmschale fällt. Read the rest of this post »

Oscar 2014. Das Selfie der Stars.

Verfasst März 4, 2014 von 3toastbrot
Kategorien: Film

Tags: , , , , ,

Nach dem roten Teppich

Nicht viel passiert auf der Oscarverleihung in diesem Jahr. Nach dem Totalausfall von Seth MacFarlane sollte die Verleihung 2014 möglichst unauffällig, risikolos und damit überraschungsarm ablaufen. Was geschehen sollte, geschah, die erwartbaren Filme wurden ausgezeichnet und die Dankesredenredner hielten sich vorbildlich an die 0:45 Minuten Redezeitvorgabe.

Interessanter schien diesmal die Rolle, die den Stars zugeteilt wurde. Denn es ist unwahrscheinlich, eine Oscarverleihung hauptsächlich mit der Erwartung zu schauen, dass dort tatsächlich der »beste« Film ausgezeichnet werden könnte. Oder die Verleihung in der Annahme schauen, das Kino als solches würde gefeiert werden. Spätestens, seitdem aus Zeit- und Quotengründen die Veranstaltung auf die Sekunde hin getaktet ist, beschränkt sich das Feiern von Kino in lieblosen Zusammenschnitten von Filmszenen, die überwiegend aus Blockbustern der letzten fünfzehn Jahren bestehen.

Nein. Oscar heißt doch, Stars zu schauen. Auf Twitter schreiben zu können: Botox! Mager! Fett! Haarteil! Kleid! Schuhe! Schwanger! Überbewertet! Hach! Cumberbatch! Scientologe! Kollektives Ausflippen! Urgh! Und 2014 musste das Anliegen sein, dem entrückten Star menschliche Züge zu verleihen, ihn gewissermaßen als potentiellen Follower zu zeichnen.

Read the rest of this post »

Kino. Ein Ziegenbock von einem Film.

Verfasst Februar 17, 2014 von 3toastbrot
Kategorien: Leben

Tags: , , , , , , , , , ,

American Hustle | The Wolf of Wall Street | Blue Is the Warmest Color | The Secret Life of Walter Mitty | 12 Years a Slave | Nebraska | Inside Llewyn Davis | Blue Jasmine

American Hustle

American Hustle ist kein schlechter Film, aber weit davon entfernt, einer der besten zu sein, auch des letzten Jahres. Und ehrlich gesagt, hat es mich bald gelangweilt, dieses permanente Ausstellen der Skurrilität, diese dicken Oberschenkel von Christian Bale, diese bis zum Bauchnabel geschlitzten Kleider von Amy Adams, diese Hans-Peter-Friedrich-Gedächtnisfrisur von Bradley Cooper, überhaupt diese ständigen Kostümwechsel, dieser Zeitgeist, der sich in den Frisuren und karierten Mänteln manifestieren soll.

Dann aber, vielleicht genau dann, als Bale und Adams in der Reinigung stehen, umkreist von in Plastiksäcken verstauten Kleidungsstücken, wird mir klar, dass es hier eben genau um das Verkleiden geht. Um das jemand-anders-sein, jemand-besseres-sein, reicher, mächtiger, schöner, erfolgreicher. Der ewige amerikanische Traum. Aus dem Nichts zu etwas kommen, allein durch persönlichen Einsatz. Keine Schicksalsergebenheit. Und plötzlich ergibt die Kostümierung, das Überdrehte, das Vorgeben, das Vorspielen, das Fassadenhafte der Geschichte und aller Figuren mehr Sinn, auch wenn die Figuren im Laufe der 130 Minuten zu viel reden und zu wenig sagen.

Klar, das Mixen von Genres ist immer auch irgendwie interessant. Eine Gaunerkomödie addiert mit dem Drama von Menschen, die alles aufs Spiel setzen, um der Mittelmäßigkeit zu entkommen. Schade trotzdem, dass der Film kein Interesse hat, die Gaunergeschichte angemessen zu Ende zu führen, schade auch, dass Jennifer Lawrence nicht den gesamten Film über »Live and Let Die« singt und dazu putzt.

Und, als Nachtrag: Nach der Anfangsszene, in der sich Bale mit großer Hingabe ein Toupet auf die Halbglatze klebt, drehen sich zwei 13jährige in der Reihe vor mir ebenso entgeistert wie entsetzt um und fragen leicht angewidert, was das für ein Film sei. Gleich darauf stehen sie auf und laufen ins Kino 3, hin zu »Vaterfreuden«.

The Wolf of Wall Street

The Wolf of Wall Street ist ein ziemlich langweiliger Film, suhlt er sich doch drei Stunden lang ausschließlich in einer Emotion, der Maßlosigkeit. Oh, wie abgefahren, diese verrückten Drogenexzesse und die Cheerleader im Traderroom, diese Jachten und Villen, diese abgefuckten Motherfucker der Prasserei, diese Masters der Universen, gegen die sich Nero oder Sherman McCoy wie Schuljungen ausnehmen. Read the rest of this post »

Solche Leute.

Verfasst Februar 13, 2014 von 3toastbrot
Kategorien: Medien

Tags: ,

Symbolbild - Einer gegen alle

Eigentlich müsste man immer lachen, wenn solche Leute öffentlich »Das wird man ja wohl noch sagen dürfen« sagen. Oder sagen: »So was darf man ja heutzutage nicht mehr sagen.« Dabei kommt nach Sätzen wie diesen nie etwas Gutes.

Nach »So was darf man ja heutzutage nicht mehr sagen« sagen solche Leute oft etwas wie »Ich bin kein Rassist, aber«. Oder »Ich toleriere Homosexuelle, aber«. Oder »Ich will keine Frauen diskriminieren, aber«. Das Aber ist die Atombombe solcher Leute. Solche Leute sagen niemals etwas wie: »Man wird ja wohl noch sagen dürfen, dass alle Menschen grundsätzlich die gleichen Rechte haben, sich frei zu entfalten.«

Read the rest of this post »


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.